Seite auswählen

2016-03-08-01-800-Dreckfinag

In den letzten Wochen wurden - obwohl die von den Behörden erlassenen Naturschutzbescheide ex lege schon längst erloschen waren - im Trassenbereich der geplanten Fürstenfelder Schnellstraße S7 Rodungsarbeiten im Auftrag der Asfinag vorgenommen. Die erheblichen, tagelangen Verschmutzungen von Gemeinde- und Landesstraßen im Bereich dieser Rodungsarbeiten widersprachen dem Gebot nach § 92 Abs.1 StVO, wonach "jede gröbliche oder die Sicherheit der Straßenbenützer gefährdende Verunreinigung der Straße durch feste oder flüssige Stoffe verboten" ist. Zudem bestimmt das Gesetz: "Haften an einem Fahrzeug, insbesondere auf seinen Rädern, größere Erdmengen, so hat sie der Lenker vor dem Einfahren auf eine staubfreie Straße zu entfernen." 

Dies scheint den Verantwortlichen der Asfinag, die auch für ihre Erfüllungsgehilfen haftet, aber gleichgültig zu sein: daher scheint der Titel "DRECKFINAG" angebracht.